Die Factory

Der Empfang zur Führung durch die berühmte Morgan Factory war schlicht. Keine Trompeten, keine Marketing Propaganda, kein Kino Spektakel. Eine einfache Begrüssung reicht völlig aus. Der Familiäre Charakter der Firma ist schon von beginn an zu fühlen.

Mike, unser freundliche Guide und selber Morgan Fan der ersten Stunde bringt uns zuerst in die Hall of Fame.

Morgan Hall of Fame

Hier stehen die Rennwagen, die in den letzten Jahren viele Titel geholt haben. Ausführlich wird über die Renngeschichte Morgans erzählt stark verknüpft mit der Familien Geschichte der Morgans. Etwas zu Detailliert für mich, zugegeben bin ich doch bereits in Gedanken bei der Abteilung für die Three Wheeler.

Just in diesem Moment spaziert ein Morgan Mittarbeiter an unserer Gruppe vorbei und verschwindet durch eine Tür im Nebenraum. Er hat die Türe offen gelassen.

Morgan offene Tür

Da hin will ich! Mich langsam von der Gruppe entfernend schleiche ich zur Tür um mir den Inhalt des Raumes genauer anzusehen. „Patrick! I know you suffer, but you have to stay with us for some more minutes.“ Mist! Mike unser Guide, anscheinend sehr genau wissend wer er da durch die Fabrik führt, hat mich erwischt. Bevor ich einen weiteren Blick in die Räumlichkeiten werfen konnte stand er vor mir und schloss mit einem verschmitzten Lächeln die Tür vor meiner Nase. Er scheint es förmlich zu geniessen. Bastard!

Dann schauen wir uns halt noch ein bisschen die Sportwagen an. Aber die Türe lass ich nicht mehr aus den Augen.

Morgan Racecar

5 Minuten und ein Grinsen der ganzen Gruppe später stehen wir endlich in den Produktionshallen. Wer hier nun Roboter oder sonstige moderne Maschinen erwartet hat, ist fehl am Platz. Es sieht aus wie in einer grossen Werkstatt. Ein paar Jungs in Blaumännern hämmern, schrauben und schleifen munter vor sich hin. Scheinbar wahllos verstreut liegen Achsen, Bremsen, Kisten und sonstige Teile rum. Durch den Raum führt ein mit rot markierter Weg durch die Halle. Mike erklärt uns, dass alles was sich ausserhalb dieser roten Markierung befindet sich sofort selbst zerstört wenn man es berührt und natürlich sei das alles immens teuer zu ersetzen. Alles klar, wir sollen also die Finger am Abzug der Kamera lassen und nicht Teile betatschen.

Apropos  Kamera, Filmen und Fotografieren ist ausdrücklich erlaubt. Wo gibt es dass denn noch?!

Roter Pfad Morgan Factory

Einsame Achse Morgan

Wer sich nun fragt, wie viel der Autos wirklich noch von Hand gemacht wird, dem kann ich folgendes darüber Berichten. Die Hauptkomponente wie Motor, Bremsen, Benzinpumpe usw. werden von Herstellern wie BMW, Brembo und anderen zugekauft. Der Rest, wie Fahrgestell und Chassis werden von Hand vor Ort aufgebaut. Dazu kommen dann auch die Karosserie, die Sitze und die Armaturen der Autos. Aber Bilder erzählen bekanntlich mehr. Deshalb an dieser Stelle das Fotoalbum der Factory Tour.

Zur Fotogalerie…

Morgan Factory Inside

Nach ca. einer Stunde kreuz und quer durch die heiligen Hallen kamen wir endlich zu den ersehnten Three Wheeler. Mike zeigt auf eine Tür und schickt mich voraus. Nichtsahnend trete ich in die Halle und vor mir stehen dutzende von Three Wheeler. Erst als mich Mike höflich bittet weiter zu gehen, viel mir erst auf, dass ich vor Staunen einfach im Türrahmen stehen geblieben bin.

Morgan Three Wheeler

Und ganz am Rande steht die Version die wir bestellt haben. Der Morgan Three Wheeler Super Dry Edition. Nein, leider nicht unserer, weil rechts gelenkt. Aber zumindest so wird er mal aussehen.

Super Dry Edition

Nach einer weiteren Stunde die mir von diesem Moment an viel zu kurz vor kam. Befanden wir uns wieder im Besucher Center.

Eine Überraschung hatte Morgen noch für mich am Start. Wissend, dass ich noch nie einen M3W gefahren bin, bekam ich die Möglichkeit einen probe zu fahren.

Morgan 3 Wheeler Guld Edition

Und zwar mit nichts geringerem als einer neuen Gulf Edition, die gerade erst die Produktionshalle verlassen hat.
Ich glaube, ich brauche nicht zu erwähnen, dass mir auch dies viel zu schnell ging. Die Fahrt war der absolute Brüller, ich war keine Sekunde enttäuscht einen bestellt zu haben. An dieser Stelle noch mal Danke an Nick für die Nerven, denn vor lauter Aufregung bin ich wohl ein paar mal auf der falschen Strassenseite gelandet. Shit happens…

Gallery:

[album id=5 template=extend]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.